Uff!!! Festival für experimentelle Musik und freie Improvisation Steinhaus & Nikolauskapelle Ulm, Ulm am 17.-19.03.17

Freitag 17.-19.03.17
Einlass: -, Beginn: 17.03. um 19:00 Uhr | 18.03. um 20:00 Uhr | 19.03. um 18:00 Uhr
Steinhaus & Nikolauskapelle Ulm, Neue Straße 100, 89073 Ulm

Tickets zu Uff!!! Festival für experimentelle Musik und freie Improvisation Ulm


Informationen

Uff!!!  Festival für experimentelle Musik und freie Improvisation

Die Grenzen ausdehnen, die Lauscher öffnen. Musik und interdisziplinäre Kleinprojekte im Bermudadreieck zwischen Elektronik, Experiment und Avantgarde, zwischen Jazz, Neuer Musik und Hörstück, das ist Freispiel-Kultur in Ulm. Freies Spiel mit musikalischen und visuellen Elementen steht dieses Wochenende auf dem Programm unseres Labors, mit einbezogen werden visuelle Künstler/Medienkunst genauso wie Tanz, Performancekunst und Literatur, und das alles in zwei historisch bedeutenden Räumen in der Ulmer Innenstadt: Dem Steinhaus und der Nikolauskapelle. Die Ulmer Szene gibt Einblick in ihr Schaffen und in das von Gästen, die sie aus anderen Städten eingeladen hat..

Freitag, 17.3.2017, 19 Uhr
Obscura-Kino

„Step across the border“
Deutschland, Schweiz 1990 | 90 Min. | 35 mm
Dokumentarfilm | engl., dt. OmU

Europäischer Filmpreis 1990
Buch und Regie: Nicolas Humbert & Werner Penzel

Kamera: Oscar Salgado


Die ganze Welt ist Klang. Und wie entsteht Musik, die sich an keine Regeln hält?  Rhythmus, Bilderlust und Lebensfreude. Davon erzählt dieser Musikfilm, der längst Kultstatus erreicht hat. Konzertmitschnitte, Improvisationen in Hotelzimmern, skurrile Situationen und Kamerafahrten durch Metropolen vermischen sich zu einer mitreißenden Klangreise.
In diesem Dokumentarfilm schauen wir Ausnahmemusikern aus der ganzen Welt über die Schulter, allen voran Fred Frith. Wir blicken in ihre Instrumente, ihre Köpfe, in ihre Klangwelten. Wir lauschen mit Fred Frith den Möwen am rauen Meer. Und wir staunen über die Filmeinstellung, die nach dem Schnitt folgt. Der Zuschauer folgt den Protagonisten in ihre Proberäume, ihre (Klang)küchen, ihren Alltag und bei ihrer fortwährenden Suche nach neuen Sounds. Es handelt sich um eine sehr ungewöhnliche, äußerst sensible Dokumentation, bei der die Grenzen zur Fiktionalität manchmal unscharf werden. Der Film ist fragmentarisch, wirkt fast wie eine Collage, und er macht vielleicht gerade dadurch Prozesse sichtbar, die sich dem bloßen Konzertbesucher nicht ohne weiteres erschließen. Weltmusik? Jazz? Avantgarde? Experimentelle Musik? Improvisationsmusik? Wahrscheinlich ist es völlig egal, wie man das höchste Glücksgefühl nennt, wenn man durch die Klänge mit sich und der Welt eins wird. Wie die Musik wandelt auch der Film von Nicolas Humbert und Werner Penzel weit abseits ausgetretener Mainstream-Pfade. Wer mit Sachinformationen mittels Sprache gefüttert werden will, wird nichts verstehen. Wir müssen uns einlassen auf lange, unkommentierte Kamerafahrten, auf einen Filmschnitt, der in unserem Auge Bedeutungen „explodieren“ lässt und auf eine Filmkunst, die äußerst einfühlsam die Entstehung zeitgenössischer Musik erklärt und dabei fast ohne Worte auskommt.

Samstag 18.3.2017, 20 Uhr + Sonntag 19.3.2017, 18 Uhr
jeweils Steinhaus + Nikolauskapelle Ulm (Neue Straße 100, hinter Cafe Jedermann und Gindele Lounge)

Die Konzerte finden an beiden Tagen in den zwei nebeneinanderliegenden Räumen statt.

Im Steinhaus gibt es auch die Uff!!!-Lounge, in der man sich zu gemütlichen Gesprächen zusammensetzen kann.
Hier findet die eine oder andere Performance statt.  Gezeigt werden außerdem die Kurzfilme des Projekts „Das Filmporträt“ von Boris Chykulay und Tatiana Korol sowie Retro-Live-Visuals (mit Publikumsbeteiligung). Außerdem gibt es neben den physischen „Häppchen“  auch „Literaturhäppchen“ mit Jörg Neugebauer sowie die Literatur-Medien-Performance „textetextetexte“ von Marco Kerler.

In der Nikolauskapelle startet jeder Tag mit einer Reihe von Kurzperformances, zu denen sich verschiedene Künstler aus unserem Pool in unterschiedlichen Besetzungen verabredet haben. Da tritt akribisch Geplantes neben spontan Inszeniertes, und alles ist für Überraschungen gut.

Im zweiten Teil des Abends präsentieren wir einen ausgewählten Künstler mit einer Einzelperformance. Am Samstag ist das der Dortmunder Geiger Raimund Gitsels mit seinem Programm „Gee and the Plastic Strings: Die Schönheit der Schleife

Am Sonntag steht die Karlsruher Musikerin Ela Rosenberger im Mittelpunkt, Flöten- und Sprachklänge verweben sich zu einem Klangwerk zwischen Klassik, Neuer Musik, Jazz- und Weltmusik.

Den Abschluss auf der Bühne bildet an jedem Abend ein ganz besonderes Experiment, zu dem wir im Moment noch gar nicht mehr verraten wollen: „Big Round Small Band“. Publikum und Künstler werden ihren Spaß haben!

Am Samstag gibt es anschließend noch eine Publikums- und Künstlerspeisung: Einfaches Essen, Gelegenheit zu Gesprächen.

Und danach für die, die in der Nacht zu leben beginnen: Die „short night cuts“ bis in die Puppen.

Wir empfehlen zur weiteren Information die Homepage  www.kunstwerk-ulm.de und www.uffexperience.wordpress.com

Samstag
20:00 Kurzbeiträge

Manawa (Duo Helga Kölle-Köhler & Georg Dauche)
Andreas Heizmann + Reinhard Köhler
Andreas Heizmann + Ela Rosenberger
„KiiK“ (EMU / Ensemble Experimentelle Musik der Uni Ulm)
"Appendix Dick: Minority Report", Performance für 2 Instrumente + Videoprojektion)
(Stefan Werner + Tommi Brem)

15 Min. Pause

21:30 Kurzbeitrag
Alexander Jassner  sowie Marco Kerler & Manuela Delhey

21:45  „Gee and the Plastic Strings: Die Schönheit der Schleife“
Die unendliche Schleife ist in der Welt der Computer ein unerwünschtes Ding: Ein Programmteil wird immer wieder ausgeführt, ohne Möglichkeit zum Ausbruch. In der Welt von „Gee and the Plastic Strings“ ist Raimund Gitsels seine eigene, lebende Escape-Taste, die bestimmt, wann die Schleifen enden oder neu beginnen. Das einzige Instrument ist die Violine, ab und zu von Gesang unterstützt. Eine Batterie von Loop- und Effekt-Pedalen macht aus einer Geige ganz viele: Gestrichen, gezupft oder geklopft. Dass das Ergebnis nicht nur etwas für verkopfte Music-Nerds, sondern bisweilen schon fast Pop ist, dürfte Gitsels langjähriger Bühnenerfahrung in diversen Rock- und Avantgardeformationen zu verdanken sein. Am Ende steht: Die Schönheit der Schleife.“

22:30 Kurzbeitrag
„Raum zum Atmen“ (Angela Raith + Reinhard Köhler)

22:45   „Big Round Small Band“
Den dritten Teil des Abends bildet dann eine lustige Wundertüte, deren Inhalt noch nicht verraten wird, wohl aber ihr Titel: „Big Round Small Band“. Künstler und Publikum werden ihren Spaß daran haben.

23:00  Publikums- und Künstlerspeisung
Es gibt ein einfaches Essen und in gemütlicher Runde die Gelegenheit zu Gesprächen mit allen Beteiligten.

0:00  Short Night Cuts
Weitere Kurzbeiträge. Infos dazu nach und nach auf der Homepage.

Sonntag
18:00 Kurzbeiträge
Georges-Emmanuel Schneider & Reinhard Köhler
Verena Holscher, Barbara Heilmeyer, Manuela Delhey
Andreas Usenbenz
Thomas Maos
b4nd (Diana Cesa, Paul Saumweber, Michael Jurek)

15 Minuten Pause

19:30 Kurzbeitrag
„Seilschaften“ von Susa Ramsthaler + Gez Zirkelbach

19:45 Ela Rosenberger
Ela Rosenberger entführt uns in ihr Universum aus Flöten- und Sprachklängen, die sich zu einem Werk zwischen Klassik, Neuer Musik, Jazz- und Weltmusik vereinen.
Da trifft Elektronik auf klassische Musikstrukturen, lyrische Texte begegnen modernen Kompositions- und Improvisationstechniken.

20:40 „Big Round Small Band“
Den Abschluss auf der Bühne bildet wieder unsere besondere Experimental-Band, ein guter Ausklang unseres Festivals.

Auf und vor der Bühne:
https://uffexperience.wordpress.com/ueber/ und www.kunstwerk-ulm.de

Eintritt:
Freitag (Kino): normaler Kinopreis
Samstag: 15 €
Sonntag:  12 €
Festivalticket mit Kino:    21 €
Festivalticket ohne Kino:  17 €

Rabatt für Schüler/Studenten: 3 € (außer Kino, dafür gibt es dort die übliche Kinoermäßigung, z.B. mit dem Kinopass)
Kinder und Jugendliche bis 16 Jahre in Begleitung Erwachsener (außer Kino): freier Eintritt